Tourismusregion Klagenfurt am Wörthersee

Natur und Kultur erleben

Blick auf Ebenthal

Stille Wasser und rauschende Wälder, seltene Tiere und Pflanzen, luftige Höhen und sanfte Ebenen: Die einzigartigen Naturräume der Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten kann man aktiv beim Wandern, Radfahren und sogar Gleitschirmfliegen entdecken, aber auch als ruhiger Beobachter.

So nahe am Wörthersee – und doch inmitten einer ganz andere Welt: In der südöstlich von Klagenfurt gelegenen Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten mündet der einzige Ausfluss des Sees, die Glanfurt beziehungsweise Sattnitz, wie sie von der Bevölkerung genannt wird, in den Fluss Glan. Am Ufer befindet sich das lauschige und fast schon „versteckt“ anmutende Kalmusbad, das von Mai bis Oktober geöffnet hat. Sein Name leitet sich von der Sumpfpflanze Kalmus ab, der vielfältige Heilkräfte zugeschrieben werden.

Sattnitz (diesmal allerdings auch „amtlich“, also auf den Landkarten) heißt der südlich des Ortskerns verlaufende Höhenrücken, der ein beliebtes Naherholungsgebiet ist und zu gemütlichen Wanderungen, Rad- oder Langlauftouren ebenso einlädt wie zu luftigen Abenteuern. Unweit des malerischen Dorfes Radsberg befindet sich auf 800 Meter Seehöhe das Hochplateau, dass dem 1. Gleitschirmfliegerclub Radsberg als „Homebase“ und Startplatz dient.

Naturschutz

Höflein Moor

Das Höflein-Moor auf dem Sattnitz-Höhenrücken steht seit 1965 unter Naturschutz. Es ist der Überrest eines im Lauf der Jahrtausende verlandeten Sees aus der Eiszeit und bietet Experten wie Laien einzigartige Einblicke in die Vegetationsentwicklung. Unberührte Natur dominiert auch die Ufer der beiden Flüsse, die durch die Marktgemeinde fließen. In den Auwäldern entlang von Glan und Gurk sind sogar wieder die Biber heimisch geworden.

Schloss Ebenthal

Schloss Ebenthal

Im 16. Jahrhundert setzte im Umfeld von Klagenfurt eine rege Bautätigkeit an Schlössern ein. In dieser Epoche errichtete auch Christoph von Neuhaus, damals Herr auf Greifenfels, von Grund auf einen neuen Schlossbau, den er mit erzherzöglicher Erlaubnis (Erzherzog Karl II.)  vom 14. September 1567 ”Ebenthal” nennen durfte. 1704 erwarb dann Kardinal Johann Trooch von Goosen das Schloss, das sich bis heute im Besitz dieser Familie befindet, für seinen Neffen Johann Peter Graf Goess. Im 18. Jahrhundert wurde das Schloss durch die Grafen von Goess umgebaut. Josef Ferdinand Fromiller, der wohl bekannteste Kärntner Barockmaler, wurde im Jahr 1748 beauftragt, den großen Saal in der ganzen Tiefe des zweiten Stockes zu freskieren.

Die Propstei- und Pfarrkirche in der Ortschaft Gurnitz gilt als älteste Martinskirche in Kärnten. Schon zur Zeit des frühmittelalterlichen Königshofes dürfte Gurnitz ein bedeutendes kirchliches Zentrum gewesen sein. Die Pfarrkirche Maria Hilf in Ebenthal bietet ein kunsthistorisch bedeutendes Beispiel für die Architektur von Marienwallfahrtskirchen des 18. Jahrhunderts.

Kontakt

Marktgemeindeamt Ebenthal in Kärnten
Miegerer Straße 30
9065 Ebenthal in Kärnten
Österreich/Austria

T: +43 463 31315-0
F: +43 463 31315-17
E: ebenthal@ktn.gde.at 
W: www.ebenthal-kaernten.gv.at

Amtsstunden:
Montag, Dienstag, Mittwoch: 07:30 bis 12:00 Uhr und 12:30 bis 16:00 Uhr
Donnerstag: 07:30 bis 12:00 und 12:30 bis 17:00 Uhr
Freitag: 07:30 bis 12:30 Uhr