Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Print Friendly, PDF & Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Print Friendly, PDF & Email
(c) Damir Bijedic, Seesport Wörthersee

Inhaltsverzeichnis

SUP(er)-Sommer: Stand Up Paddeln am Wörthersee

Auch im heurigen Sommer sind sie quer über den See wieder zu beobachten. Eine sommerliche Sportart für Profis und Laien, die einfach Spaß macht und gleichzeitig ein hervorragendes Ganzkörpertraining darstellt.

Inhaltsverzeichnis

In den letzten Wochen ist im Süden endgültig der Sommer eingekehrt, bei Temperaturen über 30 Grad zieht es uns automatisch von der Stadt an den Wörthersee. 

Mit einer Fläche von 19,4 Quadratkilometern und einer Länge von 16,5 Kilometern wartet der Wörthersee – vor allem mit der malerischen Klagenfurter Ostbucht – mit allem auf, was Abkühlung verschafft. Und dabei bleibt ein Trend seit Jahren ungebrochen: die beliebten Stand-Up-Paddle Boards. 

Kein Wunder also, dass kaum ein See oder Fluss vor den passionierten Paddlern gefeit ist. Schnell ist das notwendige Equipment ausgeliehen, die Basics gelernt – schon steht einer entspannten oder auspowernden SUP-Tour nichts mehr im Weg. 

(c) Wörthersee Tourismus, Köchel

Ganzkörpertraining am Board

Wer sich für einen Ausflug mit dem Stand-Up-Paddle entscheidet, erlebt nicht nur den Wörthersee von einer ganz besonderen Seite, sondern gönnt sich auch noch ein richtig umfangreiches Fitness-Programm: Hier sind alle Muskeln von Kopf bis Fuß in Bewegung, besonders die Arm-, Bein- und die Bauch- und Rückenmuskulatur werden beansprucht.

Dabei spielt weder das Alter eine Rolle, noch ob man sportlich ist oder nicht. Das Tempo bzw. die Art von Übungen können schließlich von jedem selbst bestimmt werden. 

5 Tipps für die SUP-Tour

  1. Egal ob kurzer oder langer SUP-Ausflug, Sonnenschutz sollte immer dabei sein! Am besten schon vorab mit hohem Lichtschutzfaktor eincremen, da die Sonneneinstrahlung am Wasser besonders stark ist. Am besten auch ein T-Shirt einpacken, falls es während der Tour doch zu „brenzlig“ wird.
  2. Um einen kühlen Kopf zu bewahren und als Schutz vor einem Sonnenstich, empfiehlt sich eine Kappe oder ein Hut
  3. Auch ein wasserfester Beutel lohnt sich, den es ab ca. € 30,- in Sportgeschäften zu kaufen gibt. Darin können sorglos Handy, Geldbeutel, Kamera & Co. aufbewahrt werden – ob zum Fotografieren oder nicht, das Handy kann in Notfällen ein wertvoller Begleiter sein (auch durch Ortungsdienste)! 
  4. Immer mit dabei sein sollte unbedingt ausreichend Flüssigkeit zum Trinken
  5. Sollte ein Unwetter aufziehen, besser zu früh als zu spät den Weg zurück an Land suchen – besonders starker Wind und Blitze können auf dem Wasser zu einer echten Gefahr werden. 
(c) Tine Steinthaler

SUP Verleih in der Wörthersee Ostbucht

Wer kein eigenes Stand-Up-Paddle besitzt oder den Trend einfach erst einmal ausprobieren möchte, der kann sich im Strandbad Klagenfurt, Strandbad Maria Loretto und im Strandbad Maiernigg ein Paddel ausleihen, auch Kurse und geführte Touren werden für alle Altersgruppen angeboten. 

Von Mai bis September finden SUP-Fans bei Schönwetter im Strandbad Klagenfurt bei SUP2GETHER alles Notwendige für den Paddel-Ausflug direkt neben der Rutsche – und das bis eine Stunde vor Feierabend.

Im Strandbad Maria Loretto lässt es sich ebenfalls von Badebeginn bis Badeschluss paddeln. 

Im Bad Maiernigg wartet das FANATIC SUP Center als größtes SUP-Center Kärntens. Dank neuesten FANATIC-Markenboards und geprüften Trainern mit viel Know-How werden Paddel-Anfänger schnell zu echten Könnern. 

Und auch im Seepark Wörthersee Resort können SUP’s ausgeborgt werden.

Regeln für Paddler

✓ An einigen anderen Seen in Österreich wird mittlerweile eine Gebühr für das Paddeln am Wasser verlangt, da viele Teile in Privatbesitz sind. Am Wörthersee weht der Wind der Freiheit.

✓ Dennoch sollten gewisse Regeln beachtet und rücksichtsvoll mit anderen See-Abenteurern umgegangen werden. Rechtlich werden Stand-Up-Paddle-Boards als Ruderfahrzeuge eingestuft. 

✓ Es ist weder eine Zulassung für das Board noch ein Befähigungsausweis vorgeschrieben. Generell müssen Stand-Up-Paddler – wie auch andere Kleinfahrzeuge – allen anderen Fahrzeugen den für deren Kurs und zum Manövrieren notwendigen Raum lassen. 

✓ Sie können nicht verlangen oder darauf vertrauen, dass diese ihnen ausweichen – Einsatzfahrzeuge, Motor- und Segelboote haben immer Vorrang, auch auf Schwimmer sollte unbedingt Acht gegeben und genügend Abstand eingehalten werden.

Die besten SUP Erlebnisse am Wörthersee

Wer sein eigenes Board hat, findet in Klagenfurt allerlei Möglichkeiten zum Einstieg ins Wasser. Der Verein SUP2GETHER bietet zum Beispiel aber auch die Möglichkeit, Board und Paddel an einer Station auszuborgen und an einer anderen zurückzugeben. Viele SUP-Ausflüge lassen sich aber perfekt von vielen Stellen des Lendkanals (zum Beispiel bei der Steinernen Brücke) oder der Ostbucht und den Klagenfurter Strandbädern starten. 

(c) Wörthersee Tourismus, Franz Gerdl

Ein Klassiker mit Kultcharakter: Lendkanal, Ostbucht & Wörthersee Architektur

Ein besonders beliebter Einstiegsplatz befindet sich zwischen dem Hotel Seepark und dem Imbiss Tramway. Hier lässt es sich im Schatten parken, das Board aufpumpen und man kommt an vielen Stellen einfach und unkompliziert ins Wasser. Von dort aus paddelt man Richtung Schloss Maria Loretto, hinaus auf den türkis schimmernden Wörthersee. 

Paddler halten sich links, das Strandbad Maiernigg im Blick. Auf der Südseite des Wörthersees entdeckt man auf der SUP-Tour zwei echte Kult-Gebäude der Wörthersee Architektur: das Schloss Schwarzenfels, in dem auch schon Gustav Mahler seine Sommer verbrachte – ein besonderes Beispiel einer späthistorischen Ferienvilla. 

Ein Stück weiter liegt die Seevilla Samek, die nicht umsonst ein äußerst beliebter Foto-Spot ist: Das sogenannte „Seehaus am Fischerfels“ ist direkt in den See gebaut und von vielen Pflanzen und Bäumen umgeben – ein absolutes Must-See auf der Paddel-Tour! 

(c) tinatintschi

Wörthersee-Halbinsel 

Wer schon entlang des Südufers unterwegs ist und ein wenig Kondition hat, der kann die Tour Richtung Westen verlängern – bis nach Walterskirchen, die traumhafte Halbinsel des Wörthersees. 

Seinen Namen hat das Gebiet von Robert Wilhelm Freiherr von Walterskirchen, der sich nach dem Scheitern seiner politischen Karriere als Abgeordneter des Wiener Reichsrates 1882 nach Krumpendorf zurückzog. Das Wasser hat dort eine ganz besondere Farbe, an vielen Tagen des Jahres ist es so klar, dass man bis an den Grund sehen kann.

(c) Wörthersee Tourismus, Pichler Koban

Schlangeninsel & Kapuzinerinsel

Auch die Blumeninsel, früher auch oft Schlangeninsel genannt, ist ein beliebtes Ziel von Booten und Paddeln, das sich in gut einer Stunde von der Klagenfurter Ostbucht erreichen lässt. 

Die Pörtschacher Insel ist erst zwischen dem 18. und 19. Jahrhundert „aufgetaucht“: Da 1770 der Wasserspiegel gesenkt wurde, war nicht nur die Insel Maria Wörth zu einer Halbinsel geworden, sondern auch die Blumeninsel kam zum Vorschein. Unweit dessen findet man auch die Kapuzinerinsel, eine kleine und bewaldete Insel umgeben von Sandbänken.

(c) Wörthersee Tourismus, Gert Steinthaler
(c) Wörthersee Tourismus, Pichler Koban

Wörthersee Nordufer

Wer vom Paddeln nicht genug bekommen kann, kann natürlich quer-See-ein Richtung Nordufer schippern, aber auch von der Ostbucht aus, zum Beispiel vom Strandbad Klagenfurt oder vom Lendkanal. 

Wer von der Bucht Walterskirchen kommt, paddelt vorbei am Bad Stich und dem Parkbad Krumpendorf – oder eben andersherum. Wer am Nordurfer unterwegs ist, kann einen Stopp bei der Strandbar Schamandra einplanen (Strandweg 35, 9201 Krumpendorf am Wörthersee). Hier gibt es einen kleinen Seezugang und einen Steg zum gemütlichen Ein- und Aussteigen.

(c) Wörthersee Tourismus, Pichler Koban

Namasté vom See 

Wer seiner SUP-Tour noch eins draufsetzen möchte, der tauscht die Yogamatte gegen ein Paddelboard! Die sanften Wörtherseewellen begleiten uns durch die Yogaeinheit und sorgen so für ganz viel Tiefenstabilität. Nach der Einheit fühlen sich die Muskeln richtig warm und locker an. 

„Yoga am Board sorgt auch für eine neue Perspektive, denn die Übungen, die im Studio ganz einfach sind, sind es am Board nicht unbedingt. Hier dürfen wir unseren Körper nochmal neu kennenlernen. Für unsere Einheiten sind keinerlei Vorkenntnisse in Yoga oder im Umgang mit dem SUP erforderlich. Wir beginnen immer mit einer kurzen Einweisung, wie das SUPen funktioniert und dann geht es ab auf Wasser und setzen die Theorie in die Praxis um.“,

erzählt Sabine Markut vom Yogastudio „Yogalicious“. 

Im Strandbad Loretto findet das SUP-Yoga jeweils samstags und sonntags von 9 bis 10.30 Uhr statt. Kosten: € 25,- pro Person inkl. Board und Paddel

(c) Yogalicious

Board’n’Beach in Klagenfurt

Egal ob kurze Afterwork-Tour oder ausgiebiger Paddel-Ausflug: Die Klagenfurter Ostbucht und der Lendkanal sind perfekte Startpunkte für ein herrliches SUP-Erlebnis mit Urlaubfeeling. Wer keine eigene Ausrüstung hat, findet genug Möglichkeiten, sich Board und Paddel einfach auszuleihen – auch ideal für Anfänger, die sich zum ersten Mal in dem Trend versuchen möchten. Also: an die Paddel, fertig, los! 

Das könnte Sie auch interessieren

Urlaubsland Österreich

Feedback geben und besondere Urlaubserlebnisse gewinnen!

Urlaubsland Österreich

Feedback geben und besondere Urlaubserlebnisse gewinnen!
X