Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on print
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on print
(c) Franz Gerdl

Die besten Freizeittipps für den Frühling

Kommen auch sie mit uns in die Stadt, erkunden sie Klagenfurt im Frühling und genießen sie die wärmenden Sonnenstrahlen und das erste Eis des Jahres dort, wo es die Einheimischen am liebsten tun. Die bunte Mischung aus beliebten Klassikern und Insider Geheimtipps wird ihnen bestimmt viel Freude bereiten!

Im Frühling kehrt in Klagenfurt das Leben langsam wieder zurück auf die Straßen und Plätze, in die Wälder und Parks. Die Klagenfurter sind Sonnenkinder und es zieht sie mit den steigenden Temperaturen immer mehr nach draußen. In die Wörthersee-Ostbucht, am Lendkanal entlang, aufs Kreuzbergl und in die ausladenden Grünanlagen der Stadt. Die besten Freizeittipps für den Frühling in Klagenfurt, gibt es hier.

Die Innenstadt zu Fuß erobern

Unsere Stadt hat, wie wir finden, genau die richtige Größe. Vor allem, wenn man das Auto im Park & Ride stehen lässt und mit dem Bus ins Zentrum fährt, um von dort aus auf Schusters Rappen durch die Fußgängerzonen und Parks zu flanieren. 

Kaffeeklatsch im Freien

Mitten in der Klagenfurter Innenstadt laden der Neue Platz und der Alte Platz mit all den verträumten Gässchen der Altstadt zu einem gemütlichen Stadtbummel ein. Im Café am Platz, von den Stammgästen kurz “Platzl” genannt, wo die Sonne ab Mittag den Gastgarten erreicht, gibt’s hervorragende Tramezzini, frischen Kaffee und südliche Lebenslust bei einem Aperol mit Blick auf den Lindwurm, Klagenfurts imposantem Wahrzeichen.

Der Alte Platz strotzt nur so vor einladenden Sitzgärten und hat praktischerweise das ganze Jahr über, sowohl Schatten als auch Sonne im Angebot, man muss sich nur entweder für die Nord- oder die Südseite entscheiden. Die Klagenfurter Damenrunden haben ein ausgeklügeltes System, nach dem von frühmorgens bis zum späten Nachmittag von einem Kaffeehaus zum nächsten gewandert wird, immer dem Stand der Sonne nach.

(c) Pixelpoint Multimedia

Von der Altsadt zum Wörthersee

Richtig viel los ist bei jedem frühlingshaften Tag zwischen Innenstadt und der Wörthersee Ostbucht – besonders entlang des durchgehend begrünten Lendkanals. Gleich beim Lendhafen, wo die Lend in den Untergrund abfließt, holen sie sich am besten noch Wegzehrung im Deli der Hafenstadt Urban Area. Mit einem köstlichen Sandwich und einem Coffee to go ausgestattet, lassen sie sich noch kurz am Sonnenbankerl vor der Johanneskirche nieder und betrachten das bunte Treiben im Lendhafenviertel aus erhöhter Position.

Auf halbem Weg zum See wird es vielleicht wieder Zeit für eine Stärkung. Beim legendären Eissalon Morle an der sehenswerten Steinernen Brücke haben schon Generationen von Klagenfurtern und Gästen zwei oder drei Kugeln Eis im Sonnenschein verputzt.

Wichtig: Nicht auf “Morle” alias “die Schokoglasur” vergessen! Oben auf der Brücke sitzen lässig die Jugendlichen und direkt am Ufer, auf den neu errichteten hölzernen Sitzgelegenheiten, haben sie eines der meistfotografierten Motive der Stadt vor sich: Die Spiegelung der Steinernen Brücke im ruhigen Wasser, die sich mit dem Bauwerk aus dem 16. Jahrhundert zu einem perfekten Kreis verbindet.

Radfahren rund um Klagenfurt

Den Wind im Haar, die Sonne im Gesicht! Klagenfurt ist wie gemacht dafür, sich aufs Rad zu schwingen und die Wälder, Gewässer und Parks am Stadtrand und im Umland zu “erfahren”. Mit einem E-Bike erhöht sich die Reichweite nochmal beträchtlich und Pedalrittern erschließen sich ganz neue Ausflugsziele, auch ohne sich dabei allzu sehr abzustrampeln. 

Auf unserer Website gibt es viele tolle Touren und Tipps rund ums Radfahren in Klagenfurt und Umgebung. Egal, ob MTB, Rennrad oder E-Bike, das Stadtgebiet und die Wörthersee Region haben einiges zu bieten. Räder aller Art können in der Tourismusinformation, Neuer Platz 5, ausgeborgt werden.

Ein gut ausgebauter Radweg führt rund um die Stadt und im Osten der Stadt am Ufer der Glan entlang. Wer sich am Weg ein kurzes Päuschen gönnen will, der sollte im Fischlpark anhalten. Der Park mit reichlich Grün, einem wunderschönen Teich und viel Auswahl an Sitzgelegenheiten ist ein echter Geheimtipp und einer der ruhigsten und schönsten Grünoasen in der Stadt.

(c) Franz Gerdl

Picknicken im Europapark

Wer eine gut isolierende Decke besitzt, der kann im Frühling auch richtig fein Picknicken. Im Sommer ist es dafür oft zu heiß oder man wird von Insekten gepiesackt und das kann einem von April bis Juni nicht so leicht passieren.

Donnerstags und Samstags kaufen sie am besten am Benediktinermarkt, frisch von den Landwirten aus der Region, köstliche Jause ein und suchen sich ein Plätzchen im Windschatten der mystischen Steinskulpturen, die den Europapark schmücken.

Während sich die meisten Sonnenanbeter in der Wörthersee Ostbucht hin und her aneinander vorbeischieben, lassen sich jene, die es gern ein bisschen ruhiger haben, im nahe gelegenen Europapark nieder. Dieser ist riesig und schattige oder sonnige, belebte oder einsame Winkel können entdeckt werden. 

Kreuzbergl erkunden

Wer sich lieber bekochen lässt, der macht sich auf die Suche nach einem der vielen beliebten Ausflugsziele der sonnenhungrigen Städter. Der wahrscheinlich beste Ausblick über die Stadt vom Kreuzbergl aus wartet im Restaurant Schweizerhaus auf sie. Die großzügige Sonnenterrasse bietet genug Platz, um bei modern interpretierter Hausmannskost Waldluft zu atmen – und zu schlemmen.

(c) Tine Steinthaler

Kalmbusbad im Süden der Stadt

Im Süden der Stadt verläuft, der Sattnitz entlang, ein gut ausgebauter Radweg, der die Vorstadtgemeinden Ebenthal und Viktring erschließt. Hier kommt man auch am – bei Insidern besonders beliebten – Kalmusbad vorbei. Das Wasser ist hier im Hochsommer schön kühl, wenn der Wörthersee schon längst auf Badewannentemperatur aufgewärmt ist. Außerdem bietet das angeschlossene Gasthaus Mühle ab Mai eine köstliche traditionelle Brettljause und gut temperiertes, heimisches Bier. Der Gastgarten liegt zwar zum Großteil sommertauglich im Schatten, aber grade im Frühling ist noch so wenig los, dass man leicht ein sonniges Platzerl ergattert.

Kalmusbad
(c) Wolfgang Handler

Lassen sie ihren Schweinehund doch frische Luft schnappen!

Den berühmten “inneren Schweinehund” überwinden und Sport machen! Abgesehen von Radfahren, Spazieren und Wandern bietet Klagenfurt auch viele andere sportliche Aktivitäten, die – immer wenn es das Wetter zulässt – im Freien stattfinden. Wollen sie auf Ihr gewohntes Fitnessprogramm oder die Yogastunde nicht verzichten? Müssen sie nicht, und dabei können sie sogar die wärmende Sonne genießen!

Der neue Calisthenics Park im alten Stadtgraben am Villacher Ring bietet modernes Trainingsgerät, das man sich mit den muskelbepackten Einheimischen teilen kann. Wer genug hat, der sitzt am sprudelnden  Springbrunnen in der Sonne, die mittelalterliche Stadtmauer im Rücken und lässt es sich einfach nur gut gehen.

Anschluss an offene Trainingsgruppen finden sie in Klagenfurts Fitness- und Yogastudios, wie etwa beim Verein Superactive. Fitness, Yoga, HIIT und mehr werden immer wenn möglich im Park oder am Kreuzbergl abgehalten und auch Neulinge sind herzlich zum Schnuppern eingeladen. Besser lässt sich ihr Training gar nicht mit einer Portion frühlingshafter Sonnenstrahlen verbinden!

Ab nach draußen

Wir hoffen, unsere Tipps zum Sonne tanken im Klagenfurter Frühling können sie dazu motivieren, mal wieder mehr ins Freie rauszugehen! Die Stadt hat nicht nur das beste Wetter weit und breit zu bieten, sondern auch Natur, Kulinarik und Sport. 

Für ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm ist auf jeden Fall gesorgt und für noch mehr Freizeittipps und Tricks, wie man sich in Klagenfurt am besten durchschlägt, klicken sie sich weiter durch unseren Blog.

Das könnte Sie auch interessieren