Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on print
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on print
Rothauer Hochhaus, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, Archtektur der Moderne, 60er Jahre Bauwerk
(c) Stadtmarketing Klagenfurt

Architektur der Moderne in Klagenfurt

Nach 1945 wird auch in Klagenfurt nach neuen Maßstäben gebaut. Stilelemente der Moderne werden mit Blick auf Wirtschaftlichkeit, technischen Fortschritt, soziales Bewusstsein und Ästhetik eingesetzt.

Bauwerke kann man sich – Covid hin oder her – wunderbar ungefährdet an der frischen Luft anschauen. Wie wäre es mit einem Versuch, die geradezu klinisch rein anmutenden „Baukästen“ der Moderne in Klagenfurt einmal genauer unter die Lupe zu nehmen? Denn die Architektur der Nachkriegszeit, also unserer Großeltern-Generation, ist uns Kärntnern wesentlich weniger vertraut als baumeisterliche Leistungen aus Gotik und Barock oder die berühmte „Wörthersee-Architektur“.

Die 50er und 60er Jahre waren spannungsgeladene, facettenreiche Jahrzehnte: Auf der einen Seite Aufbruch und Fortschritt, auf der anderen Nostalgie und Prüderie, ob in Mode, Design oder Kultur. Nach den Jahren der Entbehrung durch den Krieg wollte man nur noch nach vorn schauen: Die Welt war schön und voller Wunder.

Historische Fakten – neueste Literatur

Klagenfurt und Villach waren im Zweiten Weltkrieg sehr stark zerstört worden, es herrschte tragische Wohnungsnot, viele Leute mussten ihre ausgebombten Häuser verlassen und in Baracken leben. In der Phase des Wiederaufbaus dann gab es im wahrsten Sinn des Wortes baulich viel zu tun. In den Städten wuchsen neben dringend benötigtem Lebensraum neue Verwaltungsbauten, Gemeindezentren, Bahnhöfe, Schulen und Kirchen, am Land Industrie- und Freizeitanlagen, Seilbahnstationen und Kraftwerke.

Bewusst wurde auf brandneuen Stil gesetzt, während der 1950er und 1960er Jahre konnten den Kärntnern ihre öffentlichen Bauten gar nicht avantgardistisch genug sein. Ein fast schon skurriles Phänomen, dass diese ehrgeizigen Projekte schon bald nach ihrer Entstehung als kahl, kunstlos und uncharmant wenig wertgeschätzt wurden – und kaum bis gar nicht dokumentiert sind.

Diese Lücke in der Architekturgeschichte zu schließen hat sich Lukas Vejnik zur Aufgabe gemacht. 2018 bekam er für seine Forschungen zur Nachkriegsmoderne im Alpen-Adria-Raum das Kärntner Architekturstipendium verliehen. Gemeinsam mit Simone Egger beschäftigte er sich in der Folge an der Universität Klagenfurt weiterhin intensiv mit dem Thema regionaler Produktivität und Qualität des Bauens der Nachkriegsmoderne und analysierte und beschrieb die Entwicklung der Kärntner Architekturlandschaft von 1945 bis 1979.

Seine Dokumentationen mit historischen Plänen und Fotos aus dem Nachlass des Fotografen Hans-Jörg Abuja sind 2020 als Buch erschienen, Für alle Interessierten:

Lukas Vejnik (Hg.), „Land der Moderne – Architektur in Kärnten 1945-1979“.

Ritter-Verlag, Klagenfurt 2020

Ein Hauch von Le Corbusier

Palais Kleinmayr

Eine Ausstellung zu Lukas Vejniks Forschung wird – hoffentlich – im April 2021 in Adolf Buchers „Haus der Begegnung“ eröffnet. Dort, in diesem versteckten architektonischen Highlight kann auch unsere Tour starten: Im Hof des Stadthauses, des ehemaligen Palais Kleinmayr prallen Klassizismus und Moderne aufeinander. Zwischen 1964 und 1972 baute der in Klagenfurt ansässige Architekt Bucher Badeanlagen und Schulen in der Region und plante den Umbau der Gartenseite des Palais Kleinmayr. „Behutsam fügt sich der daraus hervorgegangene Baukörper in die Topografie ein. Der großzügige Ausstellungsraum ist gleichzeitig Scharnier zwischen Atrium und erhöhter Gartenanlage, die sich auf den Überresten der ehemaligen Stadtmauer ausbreitet.

Stadthaus, Alpen Adria Galerie, moderne Architektur, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, 60er Jahre Bauwerk
Stadthaus (c) Stadtmarketing Klagenfurt

Durchlässigkeit zieht sich durch den gesamten Entwurf. Von den ehemaligen Räumlichkeiten des Verlegers geht es durch den Hof oder über zwei Seitengänge in den Ausstellungsraum und weiter in den Garten sowie aufs Dach. Begegnung durch Bewegung – so könnte man Buchers Konzept rückblickend zusammenfassen. Über raumhohe Glasschiebeportale öffnet sich der Ausstellungsraum zum Außenraum. Efeu fällt mittlerweile in langen Strähnen aus den in Würde gealterten Pflanztrögen, die gleichzeitig die Brüstung des begehbaren Daches bilden. Ein Hauch von Le Corbusier in Kärnten“ (Lukas Vejnik).

Ebenfalls von Bucher stammt die Kirche St. Theresia in Welzenegg. Die ansteigende Schichtung der Dachflächen und der freistehende Glockenturm ragen wie ein Fanal der Moderne in den Himmel. Unglaublich extrem, unglaublich mutig.

Up, up to the Sky

Prototypen, wie das Hiltl Haus

Als interessantes Vorläufer-Modell der „echten“ Hochhäuser Klagenfurts präsentiert sich das mehrgeschossige, betont schlichte Hiltl-Haus am Anfang der Bahnhofstrasse, errichtet unmittelbar nach Kriegsende.

Architekt Herbert Hiltl, damals bekannter Protagonist des Aufbruchs, protegierte als Vizepräsident des 1949 gegründeten „Landesverband Kärnten der Zentralvereinigung der Architekten“ die zukunftsorientierte Stimmung im Land.

Mit Vorträgen, Tagungen und einer Ausstellung im Jahr 1950 war man bemüht, die Aufmerksamkeit des Publikums, besonders aber aller Bauinteressenten, ob privat oder öffentlich, zu lenken. Als bleibende Dokumentation des damaligen baukulturellen Schaffens in Kärnten sollten sich ab 1951 die Jahreshefte „Kärntner Architekten“ erweisen, sie sind einsehbar.

Hiltl Haus, moderne Architektur, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, 60er Jahre Bauwerk
Hiltl Haus (c) Stadtmarketing Klagenfurt

Kempfstraße 12

Wussten Sie, dass das erste Wohn-Hochhaus in ganz Österreich 1955 in der Klagenfurter Kempfstrasse errichtet wurde? Im Auftrag der Gemeinde haben Wolfgang Klemt und Hans Schachinger die Nouvauté entworfen. Mit der Hausnummer 12 bot es die damals äußerst beachtliche Zahl von 68 Wohneinheiten. Im obersten Geschoss wurde ein Café mit großartigem Ausblick eröffnet – diese gastliche Stätte existiert leider nicht mehr, aber das seinen Zeitgeist atmende Haus ist trotzdem einen Spaziergang wert.

Rothauer Hochhaus

Großes Aufsehen und kontroverse bis wütende Diskussion bei den Traditionalisten erregte das kühne Projekt an der Kreuzung Villacher Ring/Villacher Strasse. Heute so etwas wie ein Leuchtturm für die Klagenfurter Innenstadt, war die Errichtung des Wohnturms in den späten 1960er Jahren nach Plänen von Architekt Rolf Haas damals – seiner prominenten Lage im Herzen der Stadt wegen – ein umstrittenes Unterfangen. Mit seiner Dimension von 46 Metern und 15 Geschossen ist es bis heute (!) das höchste Gebäude der Stadt. 2018-2019 wurde es schick restauriert und begrüßt von weitem die Besucher des Zentrums.

Herr Rothauer wirkte um 1900 übrigens als engagierter Cellist und Kammermusiker, warum das Hochhaus ausgerechnet nach ihm benannt wurde, konnte ich leider nicht herausfinden, sein eigenes biedermeierliches stand ganz in der Nähe und wurde 1968 abgerissen.

Rothauer Hochhaus, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, Archtektur der Moderne, 60er Jahre Bauwerk
Rothauer Hochhaus (c) Stadtmarketing Klagenfurt

Sternhochhäuser

Ich kann mich noch gut erinnern, wie fortschrittlich und beneidenswert uns das Leben jener Volksschul-Freundin erschien, die mit ihrer Familie in lichter Höhe der „Sternhäuser“ wohnte. Die beiden Skyscraper mit sternförmigem Grundriss aus 1967 im Viertel Waidmannsdorf-Kanaltalersiedlung von Walter G. Mayr stehen großstädtischen Anlagen um nichts nach und wirken auch heute noch ebenso markant wie zeitlos funktional.

Sternhochhaus, moderne Architektur, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, 60er Jahre Bauwerk
Sternhochhaus (c) Stadtmarketing Klagenfurt

Kelag

Das frühe Hochhaus der „Kärntner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft“ ist knapp 40 Meter hoch. Die unverkennbare Fassade des gesamten Gebäudes hat eine Fläche von rund 7.700 Quadratmetern. Das Gebäude zeigt in seiner statischen Struktur auf beeindruckende Art, wie ökonomisch und ressourcenschonend mit dem Material Beton umgegangen werden kann – ein außergewöhnliches Zeitzeugnis der Kunst der Bauingenieure. Die Fassade wurde 2013 einfühlsam erneuert und bietet dem Betrachter Sicht auf einen dynamischen, in der Spiegelung leicht flirrenden und doch streng gegliederten Baukörper – die perfekte Visualisierung von Energie.

Kelag, moderne Architektur, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, 60er Jahre Bauwerk
(c) Stadtmarketing Klagenfurt

Am See

Sie lieben sicher auch die Wege zum See. Hier ein Tipp für den nächsten sonnigen Tag: Unter den romantisch-verspielten Anwesen am Ufer des Wörthersees sticht das elegante, langgestreckte Gebäude im Norden der Klagenfurter Bucht in seiner wohltuenden Klarheit deutlich hervor.

Nautilus

Für den seit 130 Jahren exklusiven Ruderclub Nautilus wurde 1962 ein neues Vereins- und Bootshaus am Friedlsteg erbaut, das den Anforderungen modernen Rudersports wesentlich besser entsprach als der ursprüngliche Vereinssitz am Lendkanal.

Breite Glasfronten zum See, Betonflächen und streng geometrische Gliederung der Bauteile ergeben die abwechslungsreiche Fassade. Die Auflösung in Glas an der Nordseite gibt dem Gebäude seine Leichtigkeit, eine helle, durchlässige Atmosphäre mit dem witzigen Nebeneffekt, dass Passanten durch den Innenraum hindurch auf den See schauen können. Kreiert hat es Rolf Haas, den wir schon vom Rothauerhaus kennen.

Alpen-Adria-Universität

1971 übergab man das sogenannte „Vorstufengebäude“ (Architekt Roland Rainer) an die Hochschule. Der reguläre Studienbetrieb wurde 1973 aufgenommen, das Hauptgebäude 1974–1977 errichtet. Das Bestandsgebäude der AAU wurde 1975 von der Architektengruppe Baurecht – Esterl – Hildebrand – Kaplaner als rationalistischer Stahlbetonskelettbau mit STB-Fertigteilfassade errichtet. In den vergangenen Jahren mussten Zentral- und Nordtrakt nach 40 Jahren intensiver Nutzung neu organisiert und revitalisiert werden. Die Grundidee ist aber noch schön erkennbar.

die Nachkriegsarchitektur in Klagenfurt ist einen Stadtspaziergang wert

Motivation und Einflüsse der nach dem Zweiten Weltkrieg in Klagenfurt arbeitenden Architektengenerationen waren ganz unterschiedlich, Wellen der Inspiration schwappten aus dem Süden über das Land ebenso wie Erkenntnisse aus deutschen und Schweizer Büros. Gemeinsam war ihnen wohl die Stunde Null nach 1945 und die Sehnsucht nach der Umsetzung eines neuen Lebensgefühls.

Vielleicht konnten wir Ihnen Lust machen, den Zeitzeugnissen der Architektur der Moderne in Klagenfurt nachzuspüren und das Auge dafür zu schärfen auch bei Wanderungen durch die Wohnviertel unserer Stadt.

Lesen Sie auch unseren Blogbeitrag zur Kunst im öffentlichen Raum aus diesen Jahren, auch ein faszinierendes Thema …

Das könnte Sie auch interessieren