(c) Tine Steinthaler

Wandern am Kreuzbergl

In welcher Stadt kann man schon direkt vom Hauptplatz aus los wandern? In Klagenfurt geht das ganz locker. Kreuzbergl sei Dank! Denn das Naherholungsgebiet der Klagenfurter ist auch eine beliebte und abwechslungsreiche Wandergegend. Alles, was es dort zu entdecken gibt und welche Wanderwege wirklich empfehlenswert sind, lesen Sie hier.

Mitten aus der belebten Innenstadt Klagenfurts sind es nur wenige Schritte hinein ins Naherholungsgebiet voller Ruhe, Natur und Vogelgezwitscher. Spaziert man vom Neuen Platz mit dem Lindwurm-Brunnen Richtung Westen (Radetzkystraße) und hält sich leicht nördlich, um nicht gleich in der Ostbucht des Wörthersees zu landen, geht es schon bald berg(l)auf. 

(c) Wolfgang Handler

Sternwarte als Anhaltspunkt

Die weithin sichtbare Sternwarte, mit ihrer imposanten Kuppel ist dabei ein guter Anhaltspunkt. 1965 auf einem, weit älteren, steinernen Aussichtsturm errichtet, bietet sie aus der Nähe einen interessanten Anblick und von ihrer Aussichtsplattform einen Rundblick auf ganz Klagenfurt. Abends werden hier zu gewissen Zeiten geführte Beobachtungen des Sternenhimmels angeboten.

Kreuzberglkirche mit Kreuzweg

Ein anderer, guter Orientierungspunkt um aufs Kreuzbergl zu finden, ist die – bereits vom Stadttheater aus sichtbare – „Kreuzberglkirche“, am Ende der Radetzkystraße. Die 1742 geweihte Kalvarienbergkirche zeichnet sich vor allem durch ihren imposanten Kreuzweg aus. Es ist der ideale Start für eine Wanderung auf das Kreuzbergl.

Lustiges Detail am Rande: Das einzige Kreuz am Kreuzbergl finden Sie bereits hier, neben der Kirche inklusive einem schönen Stadtpanorama für ein Erinnerungsfoto oder Selfie. Ein echtes Gipfelkreuz blieb dem „Bergl“ bisher verwehrt…

(c) Tine Steinthaler

Gut zum Rasten: Botanischer Garten

Bevor Sie den Kreuzweg erklimmen, um das Kreuzbergl zu erobern, lohnt aber auch ein Besuch im unmittelbar neben der Kreuzberglkirche gelegenen Botanischen Garten von Klagenfurt. Im historischen Steinbruch der Stadt — von hier stammt übrigens der berühmte „Kreuzberglschiefer“, aus dem unter anderem der Lindwurm am Neuen Platz aus einem Stück gehauen wurde — wurde das Kärntner Botanikzentrum angelegt.

Dort befindet sich eine Ruheoase, die eingeweihte Klagenfurter vor allem in den Sommermonaten gerne nutzen, um zu rasten, wenn sie von einem Spaziergang am Kreuzbergl zurückkehren. Nehmen Sie sich doch daran ein Beispiel und setzen Sie sich auf eines der versteckten Bänkchen – am besten neben dem kleinen Wasserfall – um die vielfältige Blütenpracht zu bewundern.

(c) Helge Bauer

Ein Bergl zwischen Stadt und Natur

Das Klagenfurter Kreuzbergl zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass es einen fließenden Übergang von der Stadt in eine Art Parklandschaft und schließlich in die Natur bildet. Finden sich am Westhang, etwa rund um die beiden unteren Kreuzberglteiche, noch breit angelegte Spazierwege, Rast- und Kinderspielplätze, so wird es ab dem dritten, dem „oberen“ Teich zusehends urwüchsiger bis man spätestens auf der zentralen Wegkreuzung beim „Weißen Hirsch“ mitten im dichten Wald steht. 

Leichte Orientierung

Die Orientierung fällt trotzdem immer leicht. Das liegt einerseits an der ausgezeichneten Beschilderung mit realistischen Zeitangaben und andererseits daran, dass das Gebiet doch recht überschaubar ist. Trotzdem finden auch erfahrene Kreuzberglwanderer immer wieder einen neuen kleinen Pfad und entdecken „ihr“ Kreuzbergl immer wieder neu. Dafür sorgt optisch aber allein schon der Wechsel der Jahreszeiten, der den Mischwald in immer andere Farben taucht.

Von allen Seiten ein Wandergenuss

Jede Seite des langgezogenen Hügelrückens hat einen ganz besonderen Charakter und das Beste ist: Sie müssen sich gar nicht im Vorhinein entscheiden, welchen Weg Sie wählen, sondern können dies während des Wanderns spontan tun. Hier nur ein paar Anhaltspunkte zur Orientierung:

  • An der Westflanke des Kreuzbergls (der Stadtseite) befinden sich die Parkanlagen mit den Teichen, die Kalvarienberganlage, der botanische Garten und das Schweizerhaus als kulinarische Anlaufstation und Unterkunft mit Blick über die Stadt.
  • Die Südflanke (die Seeseite) ist geprägt von dichtem Wald und einem langsamen Übergang ins Villenviertel St. Martin. Hier lockt Der Dermuth mit seiner exklusiven Sonnenterrasse, dem beliebten Restaurant und modern eingerichteten Zimmern.
  • Die Ostflanke des Kreuzbergls besteht im Grunde aus der Zillhöhe und ist das Ziel der meisten Kreuzberglwanderer. Einige Bänke und ein kleiner Pavillon laden dazu ein, hier den herrlichen Blick auf den Wörthersee zu genießen und anschließend über den Weingarten der Stadtwinzer in die Ostbucht abzusteigen. Wer noch weiter wandern will, gelangt von hier auch auf den Wörthersee Rundwanderweg bzw. auf den Falkenberg.
  • Im Norden erstreckt sich ein weitläufiges Wandergebiet mit dem Falkenberg und der Schleppe Alm bis hin zum Schloss Hallegg mit seiner Teichlandschaft. Im Norden bietet der herrlich versteckt gelegene Waldwirt „Gastlichkeit im Grünen“ und das Gasthaus Falkenberg allerlei Gaumenfreuden im historischen Ambiente von Schloss Falkenberg.
(c) Tine Steinthaler

Die besten Wandertouren am Kreuzbergl

Wenn Sie Ihre Wanderung lieber konkret planen, finden Sie in der aktuellen Wanderkarte die wichtigsten Wege am Kreuzbergl eingezeichnet:

  1. Wie wäre es zum Beispiel mit der „klassischen“ Runde zur Zillhöhe und zurück? In rund 8,5 Kilometern und 122 Höhenmetern erleben Sie die ganze Vielfalt des Kreuzbergls. Startpunkt ist die Kreuzberglwiese beim mittleren Teich.
  2. Oder soll es zum Wörthersee gehen? Dann starten Sie mitten in der Stadt und wandern über 9,2 Kilometer und 148 Höhenmeter übers Kreuzbergl bis zur Wörthersee Ostbucht.
  3. Etwas knackiger ist der Anstieg von der Wörthersee Ostbucht über die Zillhöhe auf den Falkenberg und die Fliehburghöhe. Sie werden nach den 6,5 Kilometern und 237 Höhenmetern dafür aber mit einem kellerkalten Schleppebier direkt neben der Brauerei im Felsenkeller belohnt.
(c) Tine Steinthaler

Das Kreuzbergl offeriert ein abwechslungsreiches und vielseitiges Wandervergnügen. Es gibt viel zu entdecken und zu erleben. Egal welchen Pfad Sie einschlagen, Sie werden sicher viel zu erzählen haben.

Geheimtipp: Die Workout Stationen oberhalb der Kreuzberglteiche und beim Kinderspielplatz sind ideal, um seine Fitness zu checken. Oder es nach dem dritten Versuch einfach wieder beim Wandern bleiben zu lassen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on print

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar