Halbmarathonstrecke entlang der Lend
(c) Kärnten Werbung, Franz Gerdl

Halbmarathonstrecke

In nur einem Halbmarathon ganz Klagenfurt am Wörthersee sehen? Kein Problem! Auf der gut ausgeschilderten, verkehrsfreien und baumbeschatteten Halbmarathonstrecke laufen Sie einmal um die Lindwurmstadt und erleben alle ihre Facetten hautnah.

Die 21,0975 Kilometer des Halbmarathons laufen sich in Klagenfurt fast von alleine. Am Ufer von Sattnitz, Glan, Lendkanal und Wörthersee, mitten durch liebevoll angelegten Parks und durch ein Naturschutzgebiet kommen Sie im Schatten der Bäume kaum ins Schwitzen. Na ja, ein wenig vielleicht doch, aber um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen, finden sich rund 9 Trinkbrunnen entlang der Strecke. 

Wem dann doch mal die Puste ausgeht, der kann auch jederzeit den Bus, das Nextbike oder einen Elektroroller nehmen, um etwas abzukürzen oder in einem Gastgarten verschnaufen. Aber das kann Ihnen ja nicht passieren – also kommen Sie mit auf eine „kleine“ Laufrunde.

Loslaufen im Europapark

Wir starten am südlichen Ende des Europaparks, gleich neben dem Skatepark mit Blick auf das Seepark Hotel. Zuerst aufwärmen, dehnen und dann kann es losgehen, bzw. besser loslaufen. Entlang des Lendkanals joggen wir Richtung Seeufer, queren beim Buffet Tramway den Kanal und denken dabei schon an das elektrolytreiche Kaltgetränk, das wir uns hier in ca. 21 Kilometern genehmigen werden. Aber jetzt gehts erstmal weiter durch den Sumpfwald des Naturschutzgebiets am Lendspitz zur Sattnitz.

Lauf entlang der Sattnitz im Süden der Stadt

Die Sattnitz oder Glanfurt ist der Abfluss des Wörthersees und fließt im Süden der Stadt, bis sie im Südosten in die Glan mündet. Diesem Verlauf folgen wir nun mehr oder weniger. Das ist vor allem im Sommer angenehm, denn die Bäume entlang des Weges spenden uns Schatten während wir ab und an auch die heißen Füße ins kühlende Wasser tauchen können. Aber legen wir hier nicht zu viele Pausen ein, denn unser Weg ist noch weit. 

Bald taucht, nördlich der Laufstrecke die beeindruckende Silhouette des Wörthersee Stadions auf. Hier können wir nun für einige hundert Meter, alternativ auf einen Schotterweg am Südufer der Sattnitz wechseln. Was müde Beine wieder munter macht. Oder wir bleiben am Nordufer und laufen durch den Sattnitzpark mit seinen grillenden Familien. 

Vorsicht: Wer hier für ein paar Dehnübungen stoppt, riskiert Heißhunger auf Gegrilltes! Weiter geht es durch Siedlungen und kleine Parks bis wir, bald nach Kilometer 5 der Runde, beim Tennisbuffet Weinländer vorbeilaufen. Geheimtipp für eine kurze Toilettenpause.

Nach Km 10 laufen wir entlang der Glan weiter

Richtung Kilometer 10 bleiben wir dann immer noch am Nordufer der Sattnitz, laufen an kleinen Freibädern und Schrebergärten vorbei bis wir im Stadtteil Ebenthal an der Glan anstoßen. Dieser folgen wir dann an ihrem Südufer in Richtung Nord-Westen. Wir durchqueren den verwunschenen und ungemein kühlen Fischl-Park mit seinen Goldfischteichen und zahlreichen Bänken für eine kurze Rast. Hier finden sich im Sommer auch Trinkbrunnen zur Erfrischung. Gut die Hälfte der Strecke haben wir schon geschafft!

Vom Schloss Welzenegg zum Klinikum Klagenfurt

Bald nach dem Fischl-Park wechseln wir das Glan-Ufer und haben ab diesem Zeitpunkt, dank der dichten Ufervegetation immer Schatten auf unserem Laufweg. Bald erscheint das altehrwürdige Schloss Welzenegg mit seinen markanten Rundtürmen und dem kleinen ummauerten Park. 

Hier gibt es wieder eine Alternative Schotter-Route am Südufer, die die Beine etwas entlasten kann. Wechseln wir hier das Ufer verpassen wir allerdings den kleinen Ufergassen-Park und den dortigen Trinkbrunnen. 

Bald folgt der Prof.-Deutsch-Gassen-Park wo wir rechts des Laufweges das alte Bett der, nun links von uns fließenden, Glan noch erahnen können. 

Durch zwei Unterführungen laufen wir dann zum Klinikum Kärnten. Wir biegen links ab und durchqueren das Klinikum von Nord nach Süd um durch die Dr.-Franz-Palla-Gasse in die Innenstadt zu laufen. 

Achtung: In dieser Gasse müssen wir ein Stück weit den Gehsteig nutzen! Sonst verläuft die gesamte Halbmarathonstrecke auf autofreien Geh- und Radwegen.

Durch das Kulturviertel und entlang der Lend ins Ziel

Sobald wir den St.-Veiter-Ring überquert haben, sind nur noch 5 Kilometer zu absolvieren. Und zwar die 5 Schönsten! Durch den Achterjägerpark, den Goethepark und den Schillerpark laufen wir durch das Kunst- und Kulturviertel Klagenfurts und genießen die liebevoll angelegten Parkanlagen. Auch hier finden wir noch einen Trinkbrunnen zur Erfrischung. 

Bald laufen wir dann durch eine Unterführung (Achtung: Radfahrer sind hier durchaus schnell unterwegs und die Stelle ist recht unübersichtlich!) hinunter in den Lendhafen. Hier findet sich wieder eine öffentliche Toilette (Kleingeld einstecken!) und ein Trinkbrunnen. 

Jetzt gehts auf der Zielgeraden Richtung Europapark. Den malerischen Lendkanal mit seinen Villen entlang geben wir nochmal alles und können zwischendurch auf den weicheren Pfad direkt am Ufer ausweichen. Wir passieren den Morle-Eissalon (Jetzt aber nicht stehenbleiben!), das Universitätsviertel und schließlich auch das umfassende Freizeitangebot in der Wörthersee Ostbucht. 

Das Ziel vor Augen müssen wir aber nochmal nach rechts abbiegen und eine kleine Runde durch den großzügig angelegten Europapark laufen, um unser 21,0975 Kilometer vollzumachen. 

Super, wir haben den Klagenfurter Halbmarathon geschafft! Jetzt aber schnell in die kühlenden Fluten des Wörthersees oder zumindest zur Tramway auf ein kellerkaltes Schleppe Bier.

Perfekte Laufbedingungen auf der Halbmarathonstrecke in Klagenfurt

Das Schöne an der Klagenfurter Halbmarathonstrecke ist übrigens, dass man sie auch in Etappen laufen kann. Jedes Teilstück hat seinen ganz besonderen Reiz. Die Laufstrecke verläuft, bis auf ein kurzes Stück in der Dr.-Franz-Palla-Gasse durchgehend auf Geh- und Radwegen, ist perfekt ausgeschildert und wird auch im Winter geräumt und betreut. Dem Lauferlebnis in Klagenfurt steht also nur noch der innere Schweinehund im Wege…

Tipp Halbmarathon Maria Saal: Wer statt einer Runde lieber eine Strecke hin und zurück läuft, dem sei die neue Halbmarathonstrecke im Norden der Stadt ans Herz gelegt. Entlang des Glanradweges geht es auf, meist weichem Untergrund, kurz hinter dem Schloss Mageregg los und dann über Karnburg und das geschichtsträchtige Zollfeld bis fast in die alte Herzogstadt St. Veit und wieder zurück. Der romanische Dom von Maria Saal wacht dabei über jeden einzelnen Schritt.

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

X