Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on print
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on print
Alter Platz in der Innenstadt
(c) Michael Stabentheiner

101 Gründe, warum man in Klagenfurt Urlaub machen muss

Es gibt wahrscheinlich 1.000 gute Gründe seinen Urlaub in Klagenfurt zu verbringen. Wer nach Klagenfurt kommt, der weiß: Hier herrscht Lebenslust pur zwischen Altstadt und See! Die Wörthersee Ostbucht lockt mit türkisblauem Wasser in Trinkwasserqualität, die verträumte Renaissance-Altstadt verströmt südliches Flair und die Einheimischen sind weltweit für ihre Gastfreundschaft und ihren lockeren Humor bekannt.

Klar können Sie sich einfach treiben lassen, bei uns wird Ihnen sicher nicht langweilig, aber mit unseren 101 guten Gründen, warum Sie in Klagenfurt Urlaub machen sollten, wird die Vorfreude gleich riesengroß!

Sehenswürdigkeiten, sportliche Aktivitäten, Unterhaltsames, Kunst und Kultur, versteckte Geheimtipps – es folgen unsere ersten 101 Vorschläge, was Sie in Ihrem Klagenfurt Urlaub erleben und unternehmen können!

101 Gründe, warum Sie in Klagenfurt Urlaub machen müssen:

  1. Den Lindwurm sehen. Unbedingt den Lindwurm sehen!
  2. An einer Nachtwächterführung teilnehmen und zuhören, welche Geschichten Türmer Horst Ragusch zu erzählen hat! 
  3. Die einzigartige Wörthersee-Architektur bestaunen, am besten von der Wörthersee Ostbucht aus. Einfach ein SUP ausleihen und lospaddeln! 
  4. Den erhobenen Zeigefinger des Wörtherseemandls anfassen. 
  5. So viele der 50 renovierten und zugänglichen Renaissance-Innenhöfe der Altstadt finden wie möglich und nicht vergessen, ein Erinnerungsfoto der berühmten Arkaden zu machen.
  6. Die herausragende Küche im stylischen 151er probieren, oder jene des mit zwei Hauben bestückten Dolce Vita oder der renommierten Kochwerkstatt am Benediktinermarkt. 
  7. Sich durch den Wappensaal im Landhaus führen lassen.
  8. Am Benediktinermarkt  Kärntner Delikatessen probieren und dann ein Achterl Wein aus Slowenien oder Italien verkosten.
  9. Einen Ausflug mit der Wörthersee Schifffahrt unternehmen. 
  10. Die pittoreske Altstadt und ihre Geschäfte rund um die älteste Fußgängerzone Österreichs in der Kramergasse und Wienergasse bewundern.
  11. Das Public Viewing des Bachmannpreises oder die wechselnden Kunstinstallationen beim Pavillon im Lendhafen besuchen. 
  12. In einem Tag um die Welt – Minimundus – what else? 
  13. Die unbeschreibliche Ernst Fuchs Kapelle in der Stadtpfarrkirche St.Egid besuchen. Führungen finden donnerstags, freitags und samstags um 11:30 statt oder nach telefonischer Vereinbarung. (0463/511308 – Pfarre St. Egid) 
  14. Mit den Kids den genialen und riesigen Spielplatz im Europapark erkunden.
  15. Allen Villachern versichern, dass der Wörthersee der schönste See Kärntens ist.
  16. Allen Veldenern versichern, dass die Ostbucht am Wörthersee das einzig Wahre ist und bleibt.
  17. Mit dem Museum Moderner Kunst Kärnten eine Kulturinstitution von internationalem Format besuchen.
  18. Eine der Steinskulpturen im Europapark erklimmen.
  19. Sonntags in der Hafenstadt ein “Tel Aviv Beach” – Frühstück essen. 
  20. Die außergewöhnliche Gemischtwarenhandlung Hradetzky in der Badgasse 5 suchen, finden und darin nach Herzenslust stöbern. 
  21. “Phoenix Butterbeer” im Harry Potter Café am Alten Platz kosten. 
  22. Einfach mal dankbar sein, dass hier (fast) immer gutes Wetter herrscht!
  23. Als erstes am Steg sein, wenn um 8.00 Uhr das Strandbad Loretto seine Pforten öffnet und ins morgendlich glitzernde, türkisblaue Wasser des Wörthersees tauchen.
  24. Den Sonnenuntergang vom Ende der Mittelbrücke im Strandbad Klagenfurt aus bewundern.
  25. Art Brut in der Galerie de la Tour betrachten und im angeschlossenen Café über Kunst reden.
  26. Mit dem SUP von der Wörthersee Ostbucht über den Lendkanal voll motiviert bis zum Lendhafen paddeln und mit letzten Kräften gerade noch so den Rückweg bewältigen. 
  27. An einem heißen Sommertag die Kühle des Waldes und der drei Teiche am Kreuzbergl suchen; – zu Fuß in 25 Minuten vom Lindwurm am Neuen Platz aus erreichbar!
  28. Sich im historischen Landhaushof mit hochklassiger Hausmannskost verwöhnen lassen – oder gleich nebenan mit Sushi beim japanischen Restaurant Mimi.
  29. Open Air Konzerte und Kino im Burghof mitten in der Stadt besuchen.
  30. Das Auto stehen lassen und den ganzen Urlaub zu Fuß oder mit dem Nextbike oder E-Scooter mobil sein.
  31. Zwischendurch Mails checken und mit den Verwandten videotelefonieren, mit dem gratis City-WLAN oder in einem der vielen gemütlichen Cafés.
  32. Espresso trinken im Kaffeehaus Ingeborg in der Radetzkystraße, wo sich die italienische Kaffee- und die Wiener Kaffeehauskultur ideal vermischen.
  33. Am großen Mittagstisch beim “Zwölfuhrläuten” von Best of the Rest im Kardinalviertel Platz nehmen und ein köstliches Menü aus geretteten Lebensmitteln einnehmen.
  34. Viel zu lange mit dem Nachwuchs an der Mini-Straßenbahn vor dem Mamiladen am Alten Platz festhängen.
  35. Am Wochenende in der Flohmarkthalle in der Siriusstraße stöbern.
  36. Eine Runde Adventure-Minigolf spielen zwischen Strandbad und Campingplatz – Mini Lindwurm inklusive! 
  37. Ins Klagenfurter Katzencafé, das Cat’n’Coffee, gehen und dort Kuchen essen und süße Kätzchen streicheln. 
  38. Mit Freunden einen Sundowner auf der Dachterrasse des Hotels Moser Verdino genießen. 
  39. Den besten Döner Österreichs essen, passenderweise beim “King of Kebap” am Fleischmarkt.
  40. Vom Tramway Imbiss beim Stadtverkehrs- und Kinomuseum in der Ostbucht am Lendkanal aus die alten Straßenbahngleise entlang ins Landschaftsschutzgebiet spazieren. 
  41. In aller Stille die geschichtsträchtige Atmosphäre am Soldatenfriedhof in Waidmannsdorf auf sich wirken lassen.
  42. Sich binnen einer Woche durch all die Eisdielen der Stadt kosten.
  43. Am Laufenden bleiben, was sich am innerstädtischen Gelände der Kärntner Messen so tut. 
  44. Den Kunstraum im Technologiepark Lakeside unweit der Universität besuchen und durch das hypermoderne Campusgelände spazieren. 
  45. Sich online einen Platz auf der Matte im stylischen City-Yogastudio Nicoya Yoga ergattern.
  46. Samstag morgens als erstes auf Kaffee und Kornspitz im Lendhafencafé einkehren.
  47. Mit dem Zug anreisen, mitten in der Stadt ankommen und am Bahnhof als ersten kulturellen Input die Fresken des berühmten Malers Giselbert Hoke betrachten. 
  48. Die leckeren Icecream Rolls im Künstlerhaus im Goethepark kosten. 
  49. Das Abendessen an Klagenfurts einzigem Würstelstand am Heuplatz einnehmen.
  50. Im Frühling die Kirschblüte im Goethepark betrachten. 
  51. Nach der Vorstellung im Stadttheater ein kleines Bier bei Vroni im Theatercafé trinken und die Inszenierung verreißen. 
  52. Den Tag in der weltbesten Buchhandlung Heyn beginnen und dann stundenlang Bücher durch die Stadt schleppen.
  53. Das Robert Musil Literaturmuseum besuchen und in der gemütlichen Literaturlounge ausruhen und in Büchern blättern. 
  54. Sich am Samstag in der Nähe des Benediktinermarktes postieren und warten, bis jeder einzelne Klagenfurter an einem vorbeimarschiert ist.
  55. Beim Pumpe auf Gulasch und Bier einkehren. 
  56. Sich mit den Einheimischen ausgiebig über Eishockey austauschen. Nur nicht damit beginnen den VSV aus Villach zu loben…KAC ist der heimische Favorit 😉 
  57. Die Stufen der Sternwarte am Kreuzbergl zählen. 
  58. Im Frühsommer einen der zahlreichen Erdbeergärten aufsuchen und sich den Bauch vollschlagen.
  59. Das wahrscheinlich kleinste Theater der Welt im Goethepark besuchen. 
  60. Den Klagenfurtern genüsslich beim “Tschentschen” und “Sudern” zuhören.
  61. Von bodenständig preiswert bis obszön luxuriös die ganze Bandbreite des Lebens am Wörthersee auskosten.
  62. Den Zauber der guten alten Zeit in den Nostalgiebahnen spüren – in historischen Bussen, Straßenbahnen und Schiffen. 
  63. Am Ursulamarkt im Herbst Hausschuhe und einen Krauthobel kaufen.
  64. Den Kärntner Fasching entweder kopfschüttelnd zur Kenntnis nehmen oder sich einfach mal mitreißen lassen!
  65. Sich ungefähr hundertmal sagen lassen, man sollte unbedingt Kasnudeln probieren. Wir sagen dazu: Probieren Sie unbedingt Kärntner Kasnudeln!
  66. Auf über 2000m² Klettern, Bouldern oder einfach “Abhängen” im Boulderama.
  67. Sich auf eines der wunderbaren Events einlassen: World Bodypainting Festival Anime & Cosplay-Convention, Ironman und vieles mehr! Da ist wirklich für jeden was dabei.
  68. Mit dem Motorrad das Umland erkunden und die legendäre Biker-Freundlichkeit der Kärntner in Anspruch nehmen.
  69. Mit der oder dem Liebsten ein Vorhängeschloss an einer der 10 Brücken über den Lendkanal anbringen und sich ewige Treue schwören.
  70. Das jährliche Tanzfestival “Pelzverkehr” besuchen und sich auf dieses spezielle Kulturformat einlassen. 
  71. Vorsichtig den Rückzug antreten, wenn einem entlang der Wasserwege eine Schwanenfamilie zu nahe kommen sollte.
  72. Für Fans der schwarzweißen Tastenreihenfolge – das Eboardmuseum besuchen. Das weltgrößte Museum für Keyboards.
  73. Im Künstlerhaus eine Kunstausstellung besuchen und danach bei einer der legendären Parties im Café im Künstlerhaus die Nacht durchtanzen.
  74. Das Urlaubsbudget in den eleganten Boutiquen und liebevoll geführten Fachgeschäften verbraten.
  75. Günstig und unkompliziert in einem der meistens fast leeren Stadtwerke-Busse fahren.
  76. In einem der wärmsten, schönsten und beliebtesten Badeseen schwimmen, Wasserski fahren oder segeln.
  77. Im Botanischen Garten lustwandeln, der in einem alten Steinbruch angelegt wurde, aus dessen Schiefer der Lindwurm gehauen wurde. 
  78. Die Falafel und die Filoteigzigarren in magdas LOKAL essen.
  79. Die Klagenfurter Innenhofkultur kennenlernen.
  80. Bei einem Fußballmatch den SK Austria Klagenfurt im schönsten, größten und am wenigsten genutzten Stadion Österreichs anfeuern. 
  81. Vom Strandbad Klagenfurt aus die beliebteste Sehenswürdigkeit der Umgebung, den Pyramidenkogel-Aussichtsturm, sehen und sich fest vornehmen herauszufinden, wie man dorthin gelangt. Stattdessen zur Bierinsel auf ein Getränk gehen. 
  82. Wenn am Neuen Platz gerade Ostermarkt, Flohmarkt, Keramikmarkt, Christkindlmarkt oder dergleichen stattfindet, den Lindwurm zwischen den Standlern suchen.
  83. Mit dem Leihrad die 130 Kilometer Radwege im Stadtgebiet ausnutzen oder eine der perfekt abgestimmten Routen ins Umland genießen. Zum Beispiel den ca. 40km langen Wörtherseeradweg.
  84. Auf eigene Faust herausfinden, was Freitag abends in der Herrengasse vor sich geht.
  85. An einer Bushaltestelle am Heiligengeistplatz unauffällig die Klagenfurter Alltagsseele kennenlernen.
  86. Die Gelegenheit ergreifen, einem Orgelkonzert in der Domkirche zu lauschen.
  87. An den vielen Springbrunnen der Stadt beobachten, wie die Kinder darin herumklettern und ältere Mitbürger humorvoll mit ihnen schimpfen.
  88. Sich in der weitläufigen Fußgängerzone mit den heiklen Benimmregeln zwischen Fußgängern, Radlern und E-Scootern bekannt machen.
  89. Die schönsten Graffitis der Stadt auf Instagram posten.
  90. Beim (seltenen) Regenwetter im Sommer die Klagenfurter Kinos, das Einkaufszentrum und das Planetarium belagern.
  91. Ein Picknick am Kreuzbergl, in den Parks entlang der Sattnitz, der Glan oder im Europapark machen. Am besten mit den Leckereien vom Benediktinermarkt!
  92. Sich mit dem Fahrrad zum Gustav Mahler  Komponierhäuschen aufmachen und danach mit einen Sprung in den See im Strandbad Maiernigg belohnen.
  93. Den Kindern eine Freude machen und sich Spinnen, Schlangen und Co im Reptilienzoo Happ ansehen.
  94. Im Jazzclub Kammerlichtspiele einen stimmungsvoll musikalischen Abend verbringen.
  95. Im Schatten der Maria Theresia Statue am Neuen Platz Kaffee trinken und den Skateboardern zusehen.
  96. Das herrliche Farbenspiel der Bäume am Kreuzbergl bewundern. Kastanien sammeln, mit dem Hund spazieren und sich nur ganz kurz ein bisschen verirren.
  97. Die lauen Sommerabende in den Arkaden der berühmten Renaissance Innenhöfe bei Wein und Jazz genießen.
  98. Sich in der Schleppe-Brauerei in das Brau- und Brennereiwesen einführen lassen. Probieren erwünscht! 
  99. Im Wildtiergehege rund ums Schloss Mageregg die Rehe und Hirsche bewundern und dann… ähm… im angeschlossenen Restaurant auf köstlichste Weise zubereitet verspeisen. 
  100. In der alt eingesessenen Konditorei Korbelius die über 100 Jahre lang erprobten Rezepte für süßes Allerlei ausgiebig testen.
  101. Einen Spaziergang in der Ostbucht mit der Zillhöhe verbinden und bei der SeewieseRast machen. Den einzigartigen Blick auf den Wörthersee wirken lassen.

Sie haben die ganze Liste abgearbeitet? Hut ab! 

Noch mehr To-Do’s, Must Haves und Inspiration finden Sie imm Blog. Am meisten freuen wir uns, wenn Sie Ihre Erlebnisse, Entdeckungen und Geheimtipps mit uns teilen, damit wir demnächst auf mindestens 1.000 gute Gründe aufstocken können! 😉

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

X